bl saison

Berichte

Wetzlar kurz vor dem K.o.: Konstanz verpasst Sensation im DHB-Pokal erst in letzter Minute

Berchtenbreiter_Chris_2017-08-19_HSG_Konstanz_002-klein

DHB-Pokal, 1. Runde:

HSG Konstanz – HSG Wetzlar 29:31 (11:16)

 

Sensation ganz knapp verpasst: Erst in der allerletzten Minute konnte die HSG Wetzlar das DHB-Pokalspiel gegen die HSG Konstanz mit 31:29 (16:11) für sich entscheiden. Konstanz konnte nach einer bärenstarken Leistung dennoch jede Menge Selbstvertrauen für die 2. Bundesliga sammeln.

 

Wenn die Vorbereitung schon nicht wie gewünscht und etwas holprig verlief, dann spielt man eben gegen einen gestandenen Bundesligisten ganz unbekümmert und groß auf. Das, was die HSG Konstanz der HSG Wetzlar in den ersten 30 Minuten bot, hatte zumindest den Stoff, um die Hoffnung auf eine faustdicke Pokalsensation bis zuletzt am Leben zu erhalten. Vor allem die Art und Weise des erfrischenden Konstanzer Auftritts erfreute die zahlreich mitgereisten HSG-Fans, die die mit 650 Zuschauern gefüllte Ludwig-Jahn-Halle in Teningen fest im Griff hatten.

 

Auf dem Spielfeld überraschte der Zweitligist den letztjährigen Erstliga-Sechsten mit einer couragierten Leistung in der Deckung und viel Spielfreude im Angriff. Wenn auch die Klasse des Bundesligisten immer wieder in sehenswerten Einzelaktionen und gnadenloser Effektivität von allen Abschlusspositionen aufblitzte, die HSG Konstanz hielt dem sehenswerte Aktionen entgegen, nachdem die Anfangsnervosität verflogen war. Mathias Riedel hämmerte den Ball zum 3:5-Anschlusstreffer in den Winkel (5.), Stefan Hanemann parierte den ersten Wurf und Paul Kaletsch traf gar in Unterzahl zum 8:11. Gespielt waren da schon 16 Minuten und ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen.

 

Wären dem Zweitligisten in den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel nicht doch noch einige leichte Fehler unterlaufen, es hätte nach einem herrlichen Spielzug, vollendet von Chris Berchtenbreiter, noch besser für die Gelb-Blauen vom Bodensee aussehen können. Ein vergebener Tempogegenstoß tat sein Übriges zum 16:11-Pausenstand.

 

Dann kam das, was den Blutdruck – wie gewünscht von HSG-Cheftrainer Daniel Eblen – auf der Wetzlarer Bank gehörig steigen ließ. Minute für Minute kämpften sich die Südbadener an die Mittelhessen heran. In der 57. Minute war es dann soweit: Tim Jud verwandelte einen Siebenmeter zum 29:29. Ausgleich – und die Halle tobte. Wenn Konstanz in Teningen gefeiert wird, dann muss Großes passiert sein. War es auch. Der Underdog vom Bodensee war drauf und dran, den Favoriten aus dem Wettbewerb zu kegeln, trotz Abwehrumstellung, Auszeit und Torwartwechsel von Kai Wandscheider beim Bundesligisten. Erst in letzter Minute dann die Entscheidung: Knapp, aber Wetzlar behielt mit 31:29 die Oberhand.

 

„Das war stark“, zollte Daniel Eblen seiner Mannschaft großen Respekt. „Wir haben am Anfang ein wenig gebraucht, um zu merken, was hier auf uns zukommt – aber dann haben wir uns in der Abwehr gefunden und richtig gut, auch variabel agiert.“ Kurz vor dem Saisonstart konnte sich Eblen über jede Menge „Selbstvertrauen für die Mannschaft“ freuen. Ein Pokalspiel, das Lust auf mehr macht. Am 26. August empfängt die HSG den ASV Hamm in der „Schänzlehölle“ zum Zweitliga-Auftakt.

 

Im ersten Halbfinale des Abends hatte Zweitliga-Aufsteiger HC Elbflorenz Dresden mit der SG Köndringen-Teningen aus der 3. Liga lange große Mühe und konnte erst in der Schlussphase den 31:26 (17:13)-Sieg sicherstellen. Am Sonntag misst sich nun Dresden mit Wetzlar.

 

HSG Konstanz – HSG Wetzlar 29:31 (11:16)

 

HSG Konstanz: Konstantin Poltrum, Stefan Hanemann (Tor); Benjamin Schweda, Mathias Riedel (7), Tom Wolf, Paul Kaletsch (6), Felix Krüger (1), Fabian Maier-Hasselmann (1), Felix Gäßler, Tim Jud (4/1), Samuel Wendel, Chris Berchtenbreiter (3), Maximilian Schwarz, Sebastian Bösing (5), Felix Klingler, Julius Heil (1).

Trainer: Daniel Eblen

 

HSG Wetzlar: Buric, Weber (Tor); Hermann (1), Kneer (4), Björnsen (7/4), Pöter, Ferraz, Mirkulovski (4), Holst, Forsell Schevert (2), Kvist (4), Klesniks, Lindskog, Cavor (4), Kohlbacher (5).

Trainer: Kai Wandschneider

 

Zuschauer: 650.

 

Schiedsrichter: Dinges/Kirsch

 

DHB-Pokal, 1. Runde am 19. und 20. August in Teningen:

Samstag, 19. August:

17:00 Uhr: SG Köndringen-Teningen – HC Elbflorenz Dresden 26:31 (13:17)

20:00 Uhr: HSG Konstanz – HSG Wetzlar 29:31 (11:16)

Sonntag, 20. August:

16:00 Uhr: HSG Wetzlar – HC Elbflorenz Dresden

 

Spielplan in der 2. Handball-Bundesliga:

26.08.2017, 20:00 Uhr, Schänzle-Sporthalle: HSG Konstanz – ASV Hamm-Westfalen

02.09.2017, 19:00 Uhr, Castello Düsseldorf: HC Rhein Vikings – HSG Konstanz

09.09.2017, 20:00 Uhr, Schänzle-Sporthalle: HSG Konstanz – Eintracht Hildesheim

 

„Für solche Partien spielt man Handball“: Tom Wolf...
„Blutdruck auf Wetzlarer Bank steigern“: Konstanz ...

Ähnliche Beiträge

Rothaus

a2r:media

Böhm Sport Konstanz

CineStar

Doser

Kempa

Randegger

Schwarz Aussenwerbung

Südstern - Bölle

 

sponsoren aesculap

Buecheler und Martin

club aktiv

Ingun

Playlifesports/Tipico

Spar- und Bauverein Konstanz eG

Stadtwerke Konstanz

Volksbank Konstanz

SÜDKURIER

   

 

Facebook

Instagram

 

Twitter

YouTube

2. Handball-Bundesliga



HBL Kampagne
HBL Kampagne