Head Verein mit Zertifikat

Vereinsnachrichten

Die heimlichen Gewinner des ersten Bundesliga-Superballs

Die heimlichen Gewinner des ersten Bundesliga-Superballs

Oder: Gibt es eine zweite Auflage des Events?

 

Über 1.700 Zuschauer, 250 VIP-Gäste, fünf Spiele und ein Event über 15 Stunden – alleine mit direktem Publikumskontakt am Spieltag wohlgemerkt. Hinter den Kulissen wurde schon Wochen vorher mit den Vorbereitungen begonnen. Am Tag vor dem großen Bundesliga-Superball wurde dann von den fleißigen Helfern der HSG Konstanz die Halle für den großen Spieltag hergerichtet. Von frühmorgens bis weit nach Mitternacht wurde geschuftet, damit am nächsten Tag ein unvergessliches Ereignis in der Schänzlehalle stattfinden konnte und dennoch der Trainingsbetrieb unter der Woche nicht gestört werden musste.

 

Und am Spieltag gaben die 100 Mitarbeiter alles um den Rahmen eines Superballs würdig zu gestalten. Eine Mammutaufgabe, für die sie teilweise bis zur Erschöpfung rackerten. Der erste Sieg des Perspektivteams gegen Meißenheim (31:27), dann das packende Remis im Südbadenderby der A-Jugend gegen Schutterwald (30:30) vor bereits 700 Zuschauern. Am frühen Abend folgte ein begeisterndes Spiel der Damen des SV Allensbach. 1.500 Zuschauer trieben die Damen zum 33:28-Sieg gegen Neckarsulm und zu zwei enorm wichtigen Punkten im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga. Zum Abschluss eines denkwürdigen Suberball-Tages gewann auch noch die HSG Konstanz vor über 1.700 Zuschauern in der 3. Bundesliga nach einer furiosen Aufholjagd mit 26:24 gegen den amtierenden Drittligameister TSV Friedberg. Begeisternde, mitreißende Spiele vor einem sensationellen Publikum und ein tolles Ambiente sowie eine hervorragende Versorgung in der Halle überzeugten, denn die bereits am Samstag am häufigsten gestellte Frage war die nach einer möglichen zweiten Auflage des Bundesliga-Superballs.

 

Zuschauer und Spieler waren gleichermaßen völlig begeistert. Doch das alles wäre ohne die vielen Helfer im Hintergrund nicht möglich gewesen. Eine perfekt hergerichtete VIP-Halle, tolles Büfett, leckere Speisen und Getränke in großer Vielfalt und die reibungslose Versorgung derart vieler Besucher über einen ganzen Tag hinweg erforderten viele helfende Hände. Und großen Einsatz, der nicht selbstverständlich ist. Ohne diese vielen fleißigen Helfer, die sich für das Gelingen der Veranstaltung aufopferten, hätte es den Superball in dieser großartigen Form und mit dieser großen Resonanz nicht gegeben.

 

„Die Gewinner sind die Frauen im Hintergrund. Fast 100 Helfer, stellvertretend darf ich in diesem Zusammenhang – ohne die Leistung der anderen schmälern zu wollen – Sajra Bosnjak, Kathrin Keller, Doro Bunzel und Maria Path nennen“, so HSG-Präsident Otto Eblen, „was sie geleistet und organisiert haben, ist sensationell.“ Und auch die Mannschaften halfen alle tatkräftig mit, um das Event zu einem großartigen Erfolg zu machen – und das nicht nur auf, sondern auch neben dem Spielfeld. Ebenfalls keine Selbstverständlichkeit, mit welcher Begeisterung und Hingabe auch hier Höchstleistungen erbracht wurden. Auch der HSG-Präsident war nach dem letzten Spiel der HSG mächtig geschafft – und zufrieden, denn es „war ein toller Tag in der Geschichte der HSG Konstanz. Wir sind stolz, solche Mitarbeiter zu haben. Wir verneigen uns voller Hochachtung vor jedem Einzelnen“, möchte der HSG-Präsident jedem Helfer seinen großen Dank aussprechen. Denn gerade die Leute, die nicht im Rampenlicht stehen, sind für ein Event in der Größenordnung des Bundesliga-Superballs so wichtig und einfach unersetzlich. „Ohne sie geht es nicht“, wie Otto Eblen immer wieder betont. „Ich hoffe, dass sie ihre Motivation auch aus der Erkenntnis ziehen, dass jeder Einzelne zum Gelingen beigetragen hat“, fährt er fort. Ein Glanzlicht in Sachen vollen Einsatzes und Aufopferung, das nach einem ohnehin schon langen Tag nicht unerwähnt bleiben darf, hat auch HSG-Hallensprecher Andreas Löbe gesetzt, als er bis Sonntagmorgen um 4.30 Uhr die Küche gereinigt hat.

 

Für Otto Eblen ist die Antwort auf die so oft gestellte Frage nach einer Neuauflage des Bundesliga-Suberballs deshalb denkbar einfach und hat nur damit zu tun, ob diese Mammutaufgabe den Frauen an der Spitze mit der größten Belastung und den vielen weiteren Helfern noch einmal zugemutet werden kann. Wobei die Begeisterung auch auf Seiten der Helfer hier ebenfalls eine scheinbar denkbar einfache Antwort nahelegt: „Mir hat es riesigen Spaß gemacht, an der Theke zu verkaufen“, meinte etwa Petra Kienle mit einem Lächeln im Gesicht, „ich freue mich auf das nächste Mal.“

 

Studium und Sport unter einem Hut
Heiß auf die Revanche – Coburg kommt zum absoluten...

Ähnliche Beiträge

Rothaus

a2r:media

Alexander Heitz

CineStar

Doser

Kempa

Randegger

Schwarz Aussenwerbung

Südstern - Bölle

 

sponsoren aesculap

Böhm Sport Konstanz

club aktiv

Ingun

Playlifesports/Tipico

Spar- und Bauverein Konstanz eG

Stadtwerke Konstanz

Volksbank Konstanz

     

Facebook Twitter Instagram YouTube

Jugendzertifikat

2HBL

HBL Kampagne
HBL Kampagne

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch Benutzen der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Politik und Datenschutzerklärung zu.