Head Bundesliga mit Zertifikat farbig

bl saison

Berichte

Friedberg wendet Konstanzer Aufholjagd ab

Friedberg wendet Konstanzer Aufholjagd ab

Handball 3. Liga:

TSV Friedberg – HSG Konstanz 27:20 (14:10)

Eblen-Team möchte im nächsten Heimspiel „Hintern zusammenkneifen“ und Niederlage wettmachen.

 

Der Schlusspunkt in einer spannenden und unterhaltsamen Partie gehörte den Gastgebern. Jan Pupeter hatte gerade das 27:20 für den TSV Friedberg erzielt und damit die am Ende doch deutlich, wohl zu deutlich ausgefallene Auftaktniederlage der HSG Konstanz besiegelt. Der Ball konnte vom Konstanzer Innenblock abgefälscht werden, allerdings trudelte der Ball über den daher schon am Boden liegenden eingewechselten HSG-Torhüter Maximilian Folchert hinweg. Sinnbildlich für die ganze Partie: die HSG war zwar oftmals nahe dran, doch im entscheidenden Moment fehlte der letzte Tick. Der Tick Cleverness, das Glück und der Sinn für die richtigen Entscheidungen in den entscheidenden Situationen.

 

Nach einer von beiden Mannschaften nervös geführten Anfangsphase war es die von TSV-Trainer Harald Rosenberger glänzend auf das HSG-Spiel eingestellte Heim-Sieben, die immer wieder durch einfache Tore aus dem Rückraum oder schnelle Gegenstöße zum Erfolg kam. Die noch nicht sortiert wirkende HSG-Hintermannschaft kam oftmals einen Schritt zu spät und ging nicht früh und entschlossen genug heraus auf den wurfgewaltigen Friedberger Rückraum. So setzte sich der TSV schnell auf 7:4 (16.) und 14:10 zur Pause ab.

 

Eine Hypothek, die zusätzlichen Druck auf die Schultern der HSG-Akteure ausübte. Friedberg konnte nun sein von Anfang an erstrebtes Spiel voll durchziehen. Abwartend, auf Fehler lauernd agierten die Gastgeber äußerst clever und sparten durch viele schnelle und einfache Tore auch noch viel Kraft, auch wenn der letztjährige Meister kurz ins Wanken geriet.

 

Nachdem die HSG Konstanz wesentlich aggressiver und beweglicher aus der Kabine kam, wurde die Partie nämlich noch einmal richtig spannend. Zunächst verkürzte der eingewechselte und insgesamt vier Mal erfolgreiche Stefan Bruderhofer in der 41. Spielminute auf 18:15, dann brachte er in der 48. Minute seine Farben endgültig zurück in das Spiel: Der von der Auswechselbank kommende Kai Mittendorf stürmte auf das Feld, schlich sich im Rücken an einen Friedberger heran und fing dessen Pass ab. Kurz darauf wuchtete Stefan Bruderhofer den Ball zum 20:18 in die Maschen des TSV-Tores. Nun war die Partie wieder völlig offen und Friedberg geriet nun auch kurz unter Druck. Stärker lastete er allerdings auf der jungen Konstanzer Mannschaft, die angesichts der gnadenlos verrinnenden Restspielzeit nun gezwungen war, schnell Zählbares zu erreichen. Clever und durch einige HSG-Fehler begünstigt schlug Friedberg nun vor allem über einige schnelle Gegenstöße zurück und sorgte mit dem 23:19 in der 55. Minute durch den insgesamt zehn Mal erfolgreichen Miroslav Ilic für die Vorentscheidung.

 

Im Rausch und der Gewissheit des sicheren Sieges gelang den Einheimischen in den letzten Minuten noch eine Resultatsverbesserung, die der Leistung der gut kämpfenden – aber am Ende müde und demoralisiert wirkenden – Gäste nicht ganz gerecht wurde. Der nach einem körperbetont geführten Spiel durch eine geprellte Hand und ein geschwollenes Auge gezeichnete Matthias Faißt meinte anschließend: „Wir haben nicht mit genug Tempo gespielt und immer wieder unklug agiert. Gerade in den entscheidenden Situationen haben wir uns durch die falschen Entscheidungen selbst um den Erfolg gebracht.“ Maximilian Folchert ergänzte: „Wir müssen gerade im Angriff noch geduldiger und abgezockter spielen.“ Dass die HSG nicht schlecht gespielt hatte, zeigte das Resümee von TSV-Trainer Harald Rosenberger, der „eine geile Leistung“ seines Teams gesehen hatte. Sein Konstanzer Pendant Daniel Eblen hingegen war verärgert: „Der TSV hat verdient gewonnen, allerdings müssen wir aus unseren Fehlern lernen und nächsten Samstag gegen Heilbronn den Hintern zusammenkeifen und etwas reißen.“ Rosenberger machte sich da keine Sorgen um seinen Kollegen, als er meinte, dass „die HSG ihre Punkte ganz sicher holen wird“ und er sich selbst „im Windschatten der HSG bewegen möchte“, da dort nichts passieren könne.

 

HSG Konstanz: Folchert, Glatt (Tor); Kaletsch (2), Mittendorf, Österle, Groh (3), Riedel, Hafner (1), Schlaich (2), Faißt (2), Schatz (5/4), Krüger, Geßler (1), Bruderhofer (4).

Zuschauer: 290

Lehrgang für C-Jugendliche
Cheftrainer Daniel Eblen im großen Interview: „Die...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hsgkonstanz.de/

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch Benutzen der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Politik und Datenschutzerklärung zu.