Head Bundesliga mit Zertifikat farbig 2021

bl saison

Berichte

Gleiches Essen, selbes T-Shirt und dicke Jacke: Abergläubischer HSG-Trainer freut sich auf Hamm

Gleiches Essen, selbes T-Shirt und dicke Jacke: Abergläubischer HSG-Trainer freut sich auf Hamm

Nach einer krankeitsbedingten Spielpause nocht nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte: Paul Kaletsch, zweitbester Drittliga-Torjäger der letzten Saison.

 

2. Handball-Bundesliga:

ASV Hamm-Westfalen – HSG Konstanz

(Samstag, 19.15 Uhr, Westpress-Arena)

 

Es ist ein Spiel der Gegensätze: der kleine Aufsteiger vom Bodensee beim unter Profibedingungen arbeitenden ASV Hamm-Westfalen, der vor der Saison als heißer Aufstiegskandidat galt. Völlig konträr zu den Ausgangsbedingungen stellt sich allerdings die derzeitige Tabellensituation dar – noch, wie HSG-Cheftrainer Daniel Eblen umgehend den Zeigefinger hebt. Vor dem direkten Aufeinandertreffen mit dem Ex-Erstligisten am Samstag um 19.15 Uhr in der 180000-Einwohner-Stadt unweit von Dortmund sagt er überzeugt: „Ich bin mir sicher, dass man sich in Hamm nicht ernsthaft Sorgen um den Klassenerhalt machen muss. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Hamm noch lange dort unten stehen wird.“

 

Unten, das heißt derzeit auf Platz 18 und damit sieben Ränge und sechs Punkte hinter der HSG Konstanz. Eine Situation, mit der so niemand gerechnet hat. Nach Platz fünf in der Vorsaison sollte es mit talentierten Neuzugängen, die das Tempo im Spiel des ASV weiter verschärfen sollten, noch ein Stück weiter nach oben gehen. Der Angriff auf die Aufstiegsplätze schien realistisch und wurde so auch durchaus in der Planstadt, in der lange der Bergbau und die Stahlindustrie bestimmend waren, angestrebt. „Im Moment“, erklärt Daniel Eblen, „steht dort jeden Spieltag eine andere Mannschaft auf dem Spielfeld. Wenn man unter Verletzungspech leidet und es dann auch noch nicht läuft, ist es nicht einfach.“

 

Welch großes Potenzial im hochkarätigen Kader des ASV Hamm steckt, offenbart sich vor allem in eigener Halle. Mit der Unterstützung von im Schnitt knapp 1700 Zuschauern – derzeit der drittbeste Wert der 2. Handball-Bundesliga – in der schmucken, 2650 Besucher fassenden Westpress-Arena spielt Hamm durchaus erfolgreich. 8:4 Punkte stehen auf dem Konto und es wurde zuletzt sogar Tabellenführer Bietigheim die erste und einzige Niederlage beigebracht – mit einem deutlichen 36:30-Sieg. „Ein überragendes, tolles Handballspiel“, so Eblen voller Respekt. Der Schuh drückt das Team von Ex-Lemgo-Coach Niels Pfannenschmidt auswärts: 0:16 Punkte stehen in der Gasttabelle.

 

Kürzlich wurde unteressen auf die Verletztenproblematik mit einer spektakulären Neuverpflichtung reagiert. Vom Erstligisten TBV Lemgo stieß der 23-jährige und zwei Meter große Linkshänder Max Höning für den rechten Rückraum zum ASV. In 80 Erstligaspielen konnte er bereits 69 Treffer erzielen. „Das ist der Unterschied“, sagt A-Lizenzinhaber Eblen, „in Hamm kommen die Verstärkungen aus der 1. Liga, während wir uns in der derzeitigen Situation über die Jungs aus unserem Oberliga-Perspektivteam freuen.“ Denn nach einer guten Trainingswoche, in der es für den HSG-Coach wieder „deutlich flüssiger“ zuging, sind die Fragezeichen hinter den zuletzt fehlenden Mathias Riedel (Muskelfaserriss) und Felix Krüger (Infekt) nicht kleiner geworden. Noch ist unklar, ob ein Einsatz am Samstag möglich ist oder ob wieder Verstärkung aus der Reserve die 600 Kilometer lange Reise nach Nordrhein-Westfalen antritt.

 

Bereits am Freitagmorgen wird der HSG-Tross die Auswärtsfahrt in Angriff nehmen und in Lüdenscheid übernachten, ehe am Samstag möglicherweise noch eine Trainingseinheit vor der Ankunft in der großen Arena auf dem Programm steht. Ist der gebürtige Konstanzer etwa abergläubisch, getreu dem Motto „never change a running System“, dass man den gewohnten Ablauf der letzten Auswärtsspiele beibehalten möchte und nicht zuletzt wie Essen erst am Spieltag anreist? Eblen lacht: „Es ist ja bislang mit 9:5 Punkten in der Fremde ganz gut gelaufen, wenn wir ausgeruht waren. Dazu gab es gute Kontakte bezüglich der Unterkunft.“ Also tatsächlich etwas Aberglaube? Eblen windet sich, sagt, er würde, wenn er gefragt werde, ob er daran glaube, stets verneinen. Tatsächlich hält er sich – sicherheitshalber – doch an bestimmte Rituale. Lächelnd gibt er schließlich doch zu, dass er gerne auf das Sieger-T-Shirt der Vorwochen setzt und seine dicke Winterjacke auswärts über dem HSG-Trainingsanzug trägt. Alles, weil es ein Stück Routine mit sich bringt und zum festen Ritual geworden ist. „Meine Frau weiß schon Bescheid“, grinst er dann, „dass es vor den Spielen immer das gleiche Abendessen geben soll.“

 

Der Konstanzer Übungsleiter freut sich wie seine Mannschaft auf die Aufgabe beim Profiteam im Ruhrgebiet: „Nach den letzten guten Leistungen wird gegen uns sicher eine Menge los sein, aber genau das macht ja auch Spaß und ist etwas Attraktives in solch einer Arena.“ Vor dem Gastgeber warnt er indes eindringlich. Der breite Kader biete jede Menge Qualität, in dem alle „top ausgebildet und torgefährlich“ seien. „Es ist somit schwer, einzelne Spieler herauszuheben oder sich auf diese zu konzentrieren“, weiß der 42-Jährige Diplom-Kaufmann in seiner 14. Spielzeit als Verantwortlicher an der Seitenlinie. „Zudem hat das Mannschaftsspiel dort nun langsam Fahrt aufgenommen. Hamm spielt einen guten Handball, athletisch und taktisch sind dort ohnehin gute Voraussetzungen vorhanden.“

 

Deshalb fordert er deutlich weniger Fehler als zuletzt gegen Essen. Zudem setzt er auf ein wieder verbessertes Rückzugsverhalten in seinen unterschiedlichen Abwehrformationen. „Wir müssen einfach wieder kompakter stehen und unsere Fehlerquote deutlich senken. Wir wissen aber auch, dass Hamm gegen uns als Aufsteiger in eigener Halle und der derzeitigen Situation schon etwas Druck verspüren kann. Die wollen sich gegen uns sicher keine Blöße geben.“ Und ohnehin dürfe man die einzelnen Spiele in der 2. Bundesliga nicht überbewerten, denn es habe sich die „Eichhörnchen-Taktik“ bewährt: immer dort Punkte holen, wo sich nur eine kleine Chance dazu auftut. „Für uns ist jedes Team in dieser Liga eine große Herausforderung – egal wie es heißt.“

 

HSG Konstanz in zweiter Halbzeit chancenlos in Ham...
HSG Konstanz II reist vor die Tore Ulms zur TSG Sö...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hsgkonstanz.de/

Rothaus

a2r:media

Alexander Heitz

CineStar

ETO_GRUPPE

Hummel

Steuerbüro Martin Kohn

Stadtwerke Konstanz

Volksbank Konstanz

Südstern - Bölle

W3

 

sponsoren aesculap

Böhm Sport Konstanz

sponsoren Engel und Voelkers roll SW

Doser

Ingun

Spar- und Bauverein Konstanz eG

Randegger

Schwarz Aussenwerbung

sponsoren sk

 

Facebook Twitter Instagram YouTube

Jugendzertifikat 2021

Jugendzertifikat 2020

Jugendzertifikat 2018

HBL Kampagne
HBL Kampagne

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch Benutzen der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Politik und Datenschutzerklärung zu.