Head Bundesliga mit Zertifikat farbig

bl saison

Berichte

Heimnimbus gewahrt: 1.100 Zuschauer treiben HSG zu viertem Heimsieg

Heimnimbus gewahrt: 1.100 Zuschauer treiben HSG zu viertem Heimsieg

Handball 3. Liga:

HSG Konstanz – TSV Rödelsee 29:27 (15:13)

Taktische Änderung bringt Gäste zurück in die Partie.

Mit Kampf, Glatt und frenetischen Zuschauern biegt die HSG die Partie erneut in Schlussphase um.

 

Tollhaus Schänzlehalle Konstanz: Wieder Spannung und Emotion pur bis zur letzten Sekunde – und wieder mit Happy End für die HSG Konstanz. Dabei geriet die HSG zwar zehn Minuten vor dem Ende mit 21:23 in Rückstand, lieferte mit der Unterstützung von 1.100 lautstark anfeuernden Fans anschließend aber erneut eine packende Aufholjagd und bezwang den TSV Rödelsee schließlich mit 29:27 (15:13). „Ich bin heilfroh über den Sieg und die zwei Punkte. Das Publikum trägt uns. So eine geile Stimmung pusht unglaublich und ist entscheidend, wenn es Spitz auf Knopf steht“, so ein gelöster Simon Oesterle. Mit dem dritten Sieg in Folge konnte sich die HSG erstmals in dieser Saison ein positives Punktekonto und – zumindest vorübergehend – Platz fünf in der 3. Liga sichern. Zudem konnte mit dem vierten Sieg im vierten Heimspiel auch der Heimnimbus gewahrt werden und nach dem Spiel zusammen mit den Fans bei der Semester-Opening-Party ausgelassen die Erfolgsserie gefeiert werden.

 

Bevor es allerdings so weit war, mussten die Fans wieder lange zittern. Sah es in der Anfangshase noch so aus, als könnte die HSG Konstanz die Nerven und den Blutdruck ihrer Anhänger aufgrund einer gut sortierten Abwehrformation dieses Mal etwas besser schonen als in den vorangegangenen Heimpartien, so wurde diese Hoffnung schon früh jäh enttäuscht. Nach einer guten, in dieser Hinsicht durchaus Anlass zur Hoffnung gebenden Anfangsphase mit einer Vier-Tore-Führung für die Konstanzer nach zehn gespielten Minuten (7:3) zog Gästetrainer Dusan Suchy die Notbremse. In der Auszeit schien er genau die richtigen Anweisungen gegeben zu haben. Matthias Faißt, bis hierhin bereits vier Mal erfolgreicher Torschütze, wurde in Manndeckung genommen und die Gelb-Blauen wirkten in den folgenden Minuten wie verwandelt. Die zuvor gezeigte Souveränität war wie weggeblasen und Rödelsee kam durch gutes Kreisspiel oder Treffer vor allem über die Außenspieler innerhalb von nur knapp zwei Minuten wieder auf Tuchfühlung heran (7:6, 13.).

 

Nun machte sich auch das Fehlen von Mathias Riedel (Erkältung) bemerkbar und es dauerte fast bis zum Ende der ersten Halbzeit, bis sich die nun vermehrt auftauchenden – auch auf die taktische Umstellung der Gäste zurückzuführenden – technischen Fehler der Einheimischen wieder reduzierten. Nach einer Besprechung mit ihrem Trainer Daniel Eblen konnten die Einheimischen bis zur Pausensirene aus einem 12:13 Rückstand (28.) noch durch zwei Treffer von Sebastian Groh vom Kreis und einen schnellen Gegenstoß nach einem TSV-Fehlwurf und einem Pass über das ganze Spielfeld von Torhüter Patrick Glatt auf Simon Geßler die 15:13-Halbzeitführung erzielen.

 

Direkt nach Wiederanpfiff „machte sich die HSG das Leben wieder selbst schwer“ meinte Simon Oesterle in Bezug auf den verschlafenen Beginn der zweiten Hälfte. Zunächst zog der TSV Rödelsee zum 15:15 gleich und anschließend häuften sich die Fehler auf beiden Seiten. Fehlpässe, Schrittfehler und viele Unsicherheiten prägten das Geschehen – und brachten den TSV Rödelsee wieder zurück in das Spiel, denn in der 40. Minute war es so weit: gestärkte Gäste erzielten den 18:19 Führungstreffer. Nur durch viel Kampf, einen guten Patrick Glatt sowie die schon traditionell gut arbeitende Konstanzer Hintermannschaft gelang es der HSG dagegenzuhalten. Trotzdem musste man auch in der 51. Minute einem 21:23-Rückstand hinterherlaufen. Doch wieder gelang es den Konstanzern mit einer mitreißenden Aufholjagd die Partie zu kippen. „Ein ganz großer Anteil am Sieg geht heute auf die Kappe der Fans. Wir haben uns unglaublich schwer getan, aber getragen von dieser Unterstützung biegt man solche Spiele dann am Ende noch um. In der Schlussphase gibt einem eine volle Halle einfach ein gutes Gefühl, sodass man kämpft bis zum Schluss und dann solch einen Sieg auch noch einfahren kann“, sah Sebastian Groh die Gründe für den neuerlichen Umschwung in den letzten Minuten der Begegnung vor allem in der lautstarken Unterstützung der 1.100 frenetisch mitgehenden Zuschauer.

 

Doch gerade die letzten Minuten, in denen der TSV Rödelsee noch einmal alles versuchte und auf eine offene Manndeckung umgestellt hatte sowie Matthias Faißt eine umstrittene Zeitstrafe erhalten hatte, forderten den Fans einiges ab. „Es war extrem anstrengend, aber die Jungs haben sich durchgebissen und in den entscheidenden Situationen dann auch die Nerven bewahrt“, fasste Daniel Eblen die Schlussphase zusammen, in der es schon längst keinen mehr auf den Sitzen gehalten hatte. So gelang Kai Mittendorf in Unterzahl mit dem Treffer zum 28:26 eine halbe Minute vor dem Schluss unter ohrenbetäubendem Lärm die endgültige Entscheidung. Nach dem Schlusspfiff glich die Halle wieder einem Tollhaus und mit dem 29:27-Sieg gegen Rödelsee ließ es sich erstklassig in eine lange Partynacht in der Schänzlehalle starten.

 

HSG Konstanz: Glatt, Folchert (Tor); Kaletsch (2), Mittendorf (1), Oesterle (1), Groh (2), Hafner (2), Flockerzie (1), Schlaich (6/1), Faißt (7), Schatz (3/1), Krüger, Geßler (4), Bruderhofer.

Zuschauer: 1.100

 

Das Video zum Spiel von Regio-TV gibt's hier.

 

HSG Konstanz vs. SG Lörrach/Brombach 10:37
HSG B : ESV Weil a. Rh. - 40:24

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hsgkonstanz.de/

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch Benutzen der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Politik und Datenschutzerklärung zu.