Jugendzertifikat_ohneStern_2021

Die HSG Konstanz gehört weiter zu den Top-Nachwuchsausbildern Deutschlands: Nach 2018 und 2020 – 2019 konnte sie als Drittligist keinen Antrag stellen – erhielt die HSG auch 2021 das Jugendzertifikat der Handball-Bundesliga (HBL) für exzellente Jugendarbeit. In dieser Saison wurde die Auszeichnung aus dem letzten Jahr fortgeschrieben. Damit gehört die HSG erneut zu den Top 25 Leistungszentren. Zehn Zweitligisten erhielten die Auszeichnung in der letzten Spielzeit.

 

Im Jahr 2007 wurde das Jugendzertifikat als ligaübergreifendes Gütesiegel von der HBL geschaffen, vor dessen Erteilung ein anspruchsvolles Vergabeverfahren steht. Seit 2008 wird es an Erst- und Zweitligaclubs vergeben, die für Nachwuchs-Handballer in ihren Leistungszentren herausragende Rahmenbedingungen bieten. Das Jugendzertifikat setzt voraus, dass Nachwuchsspieler in Club und Umfeld optimale Bedingungen vorfinden, die eine Ausbildung zum Spitzenspieler möglich machen. Im Vergabeverfahren werden Kriterien der umfangreichen und in den letzten Jahren stetig verschärften Zertifikatsrichtlinie wie z. B. ausgereifte Betreuungs- und Ausbildungskonzepte (Duale Karriere), Schulkooperationen, Qualität des Trainerstabes sowie von Team und Training, die notwendige Infrastruktur und auch Trainingsumfänge überprüft.

 

Damit zählt die HSG zu den 25 Top-Ausbildungsadressen des deutschen Handballs. „Die Anerkennung gebührt unseren qualifizierten Mitarbeitern, allen voran unserer federführenden Jugendkoordinatorin Jessica Bregazzi“, sagt Matthias Stocker, Leiter des Nachwuchsbereiches, und ergänzt: „Es ist schön, dass wir das Zertifikat wieder erhalten haben. Zugleich wappnen wir uns für die nächste Saison. Für uns als HSG ist es wichtig, dass wir das auch in Zukunft schaffen, uns weiter professionalisieren und den Abstand zu den ganz Großen vielleicht verringern. Dafür müssen wir uns gut aufstellen.“ Zugleich ist die Auszeichnung eine Bestätigung des Konstanzer Weges mit hoher Durchlässigkeit von der Jugend in die U23 in der 3. Liga und von dort in das Zweitligateam. In sämtlichen Altersklassen ist die HSG seit Jahren in der jeweils höchsten Liga vertreten und dient als eines von sechs mit dem Jugendzertifikat ausgezeichneten Leistungszentren im süddeutschen Raum als Sprungbrett für Talente. Die A-Jugend etwa geht bald in ihre neunte Bundesliga-Saison in Folge und ihre zehnte insgesamt.