Head Bundesliga mit Zertifikat farbig

bl saison

Berichte

Krimi endet ohne Sieger: HSG Konstanz holt Punkt in Bad Schwartau

Krimi endet ohne Sieger: HSG Konstanz holt Punkt in Bad Schwartau

2. Handball-Bundesliga:

VfL Bad Schwartau – HSG Konstanz 23:23 (11:10)

 

Der VfL Bad Schwartau bleibt zu Hause ungeschlagen, die HSG Konstanz im dritten Spiel in Folge nach einem Duell nichts für schwache Nerven ohne Niederlage. Nach der 900-Kilometer-Anreise teilten sich die Nord- und Süddeutschen von Ost- und Bodensee beim 23:23 (11:10) die Punkte.

 

Von einer lautstarken Fangruppe unterstützt, die nach annulliertem Flug kurzerhand die 900 Kilometer nach Lübeck mit dem Auto bewältigt hatte, bekam die HSG Konstanz schon direkt in den Angangsminuten bei den ersten Paraden von VfL-Schlussmann Dennis Klockmann dessen großes Können vorgeführt. Matthias Stocker nutzte dann die Gelegenheit, als Klockmann in Unterzahl für einen zusätzlichen Feldspieler aus dem Spiel genommen wurde und traf in das leere Tor zur ersten Führung der Konstanzer: 3:4 (11.). Und die HSG legte nach: Mathias Riedel, Chris Berchtenbreiter und Gregor Thomann im Tempogegenstoß stellten auf 7:4.

 

Danach kam Feuer in die Hansehölle. Klockmann lief heiß und Bad Schwartau kämpfte sich über Akermann und Milde mit wuchtigen Rückraumtreffern zurück. Nach 23 Minuten lagen die Schleswig-Holsteiner so wieder mit 8:7 in Führung. Konstanz hingegen hatte nun große Probleme, sich im Angriff klare Wurfmöglichkeiten zu erarbeiten. Immer wieder konnte Bad Schwartau die Ballverluste und technischen Fehler der HSG zur ersten und zweiten Welle erfolgreich nutzen und sich auf drei Tore absetzen (11:8, 29.). Dabei gab es einige Situationen, in denen eine junge Mannschaft in einer laustarken Halle zusammenbrechen kann. Fehler, sich breitmachende Unsicherheit und dazu ein Siebenmeter für Konstanz beim Stand von 9:7. Die nächste Beute für Dennis Klockmann, der die HSG-Schützen langsam verzweifeln lies? Gregor Thomann lieferte die Antwort: Anschlusstreffer zum 8:9 und nun trumpften die ganz Jungen im toll kämpfenden und nicht aufsteckenden Gästeteam auf. Erst Linkshänder Felix Krüger und dann auch noch der wiedergenesene Sebastian Bösing bei seinem Comeback am Kreis für den erkrankt in Konstanz geblieben Simon Flockerzie sorgten zur Pause wieder für offene Verhältnisse. Statt einer möglichen Drei- oder Vier-Tore-Führung, die Konstantin Poltrum mit einigen spektakulären Paraden wie parierten freien Gegenstößen verhinderte, konnten die Lübecker nur mit einem 11:10 in die Kabine gehen.

 

Lediglich drei Minuten im zweiten Durchgang waren gespielt, als die Mannschaft von Daniel Eblen das Spiel erneut gedreht hatte (14:12). Danach erhöhte Konstanz das Tempo weiter und setzte sich sogar mit drei Toren ab, als Michael Oehler in der ersten Welle am Kreis gesucht und gefunden wurde. Mit einem tollen Treffer ließ der Rückraumspieler VfL-Torwart Klockmann keine Chance. Etwas Glück benötige Bad Schwartau für das 15:16 (44.), als Akermann den Pfosten traf und der Ball von Konstantin Poltrums Rücken in das Tor trudelte. Immer mehr dominierten nun in einem echten Krimi zwei gute Abwehrreihen mit starken Torhütern.

 

Paul Kaletsch eröffnete die letzten zehn Minuten mit einem satten Schlagwurf in den Winkel zum 19:17, bevor Konstantin Poltrum mit einem abgewehrten Siebenmeter den Zwei-Tore-Vorsprung bewahrte – zunächst. Bad Schwartau glich kurz darauf zum 21:21 aus, obwohl Paul Kaletsch zweimal mit ganz starken Nerven bei angedrohtem Zeitspiel vollendete. Jetzt kochte die Hansehölle, nichts für schwache Nerven im Hexenkessel an der Ostsee, insbesondere die letzten dramatischen Minuten. Konstanz erneut in Front, 22:21, die Norddeutschen wieder zum 22:22 durch Siebenmeter. Der Gipfel folgte in den letzten 60 Sekunden. Fabian Schlaich war es, der aus fast unmöglichem Winkel mit einer Drehung um seinen Gegenspieler zum 23:22 einnetzte, 53 Sekunden vor dem Ende. Auszeit Bad Schwartau, noch 46 Sekunden auf der Uhr. 15 Sekunden vor der Sirene über Rechtsaußen schließlich der Ausgleich und der Endstand, 23:23, da der letzte Angriff der HSG Konstanz per Foul unterbunden und der Freiwurf abgefälscht am VfL-Kasten vorbeifolg. Ein gerechtes Remis, keine Mannschaft hatte nach einem großen Kampf eine Niederlage verdient.

 

VfL Bad Schwartau – HSG Konstanz 23:23 (11:10)

 

VfL Bad Schwartau: Marino Mallwitz, Dennis Klockmann (Tor); Thees Glabisch (3/1), Oliver Milde (3), Rickard Akermannm(4), Markus Hansen (1), Fynn Ranke, Bruno Zimmermann (1), Martin Waschul (1), Jan Schult (4), Sebastian Damm (2/2), Christoph Wischniewski (4), Christoph Schlichting.

Trainer: Torge Greve

 

HSG Konstanz: Konstantin Poltrum, Patrick Glatt (Tor); Fabian Schlaich (3), Gregor Thomann (5/3), Mathias Riedel (5), Matthias Stocker (1), Michael Oehler (2), Paul Kaletsch (4), Felix Krüger (1), Fabian Maier-Hasselmann, Felix Gäßler, Tim Jud, Chris Berchtenbreiter (1), Sebastian Bösing (1).

Trainer: Daniel Eblen

 

Schiedsrichter: Karamuk/Seliger

 

Zuschauer: 1813.

 

Videointerview Konstantin Poltrum:

E-Mädchen erreichen erneut eine Punktteilung
Heißes Pflaster Bad Schwartau: Vom Bodensee an die...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hsgkonstanz.de/

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch Benutzen der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Politik und Datenschutzerklärung zu.