Head Bundesliga mit Zertifikat farbig

bl saison

Berichte

Bei RE-MAX-HSG-Familyday gegen Ex-Erstligisten Lübeck mit bester Abwehr der 2. Bundesliga

HSG-Konstanz-Team-Jubel Wollen wieder jubeln: Tim Jud und Co.

2. Handball-Bundesliga:

HSG Konstanz – VfL Lübeck-Schwartau

(Samstag, 20 Uhr, Schänzle-Sporthalle)

 

Erst wird einiges vor der Halle für Kinder, Eltern und Großeltern beim RE-MAX/HSG-Familyday geboten, um 20 Uhr möchte die HSG Konstanz am morgigen Samstag dann gegen den Ex-Erstligisten und DHB-Pokalsieger von 2001, den VfL Lübeck-Schwartau, trotz der schwierigen Aufgabe sportlich so einiges gegen den Aufstiegskandidaten anbieten.

 

Denn das bittere Ende bei der 26:27-Niederlage in der Schlusssekunde beim ThSV Eisenach nach einer Sechs-Tore-Führung klang zunächst noch etwas nach. Mucksmäuschenstill war es im Mannschaftbus auf der knapp 500 Kilometer weiten Rückfahrt, so still wie kaum einmal zuvor. „Das war schon hart“, gesteht Daniel Eblen. Doch im gleichen Atemzug erklärt er sofort: „Wir sind darüber hinweg. Wir müssen weitermachen.“ Weitermachen mit den guten Vorstellungen nach dem direkten Wiederaufstieg in die 2. Handball-Bundesliga gegen die Topteams der Liga. Bislang war es in jedem Spiel der Konstanzer bis zur letzten Sekunde hochspannend, doch dreimal mussten sie sich nach Niederlagen mit einem oder zwei Toren mit lobenden Worten zufrieden geben.

 

Vor allem technische Fehler, über die ganze Mannschaft verteilt, verhinderten in Thüringen den ersten Saisonsieg. Nicht besonders clever habe man sich vor allem in den letzten Minuten angestellt, gesteht der HSG-Coach. „Wir haben viel zu früh den Abschluss gesucht“, sagt er zur verhängnisvollen Szene mit einem Offensivfoul in Überzahl und ohne angedrohtes Zeitspiel. Aber auch defensiv war man nicht mehr so gut organsiert wie noch in der ersten Halbzeit. Es sind immer wieder Phasen im Spiel der jungen Mannschaft, „in denen es hakt“, so Eblen. „Hier fehlen die einfachen Tore.“ Sowie die Ruhe, auch in kritischen und engen Situationen die Nerven zu behalten. Diese Erfahrung und Coolness scheint einer der jüngsten Mannschaften der Liga aktuell noch zu fehlen.

 

Für den Trainer Bereiche, auf die schwer Einfluss zu nehmen ist. Die Drucksituationen des Wettkampfes lassen sich nur bedingt trainieren und in der letzten Saison blieb der HSG bei oft eindeutigen Spielverläufen in der 3. Liga die Prüfung in Sachen „Killerinstinkt, möchte ich es mal nennen“, so der Trainer, meist erspart. Dann, wenn es um jeden Angriff geht, müssen sich die Gelb-Blauen noch für gute Leistungen belohnen.  Gegen Tabellenführer Hamm gelang dank einer furiosen Aufholjagd schon die erste Überraschung. Als nichts anderes würde ein Punktgewinn gegen den VfL Lübeck Schwartau durchgehen, der mit aktuell 82 Gegentoren die beste Defensive der Liga stellt. Neben Dennis Klockmann, Ex-Keeper des THW Kiel und mehrmals als bester Torhüter der Liga ausgezeichnet, stehen dafür viele erfahrene Kräfte, die zudem schon seit Jahren zusammenspielen. Eblen: „Es kommt eine echte Wand auf uns zu. Da benötigen wir mehr Geduld.“

 

Das wird sowohl für die Abwehr als auch den Angriff gelten. Denn außer dem sichersten Riegel der Liga vor zwei exzellenten Schlussmännern hat die ambitionierte Mannschaft aus der 217 000 Einwohner zählenden Hansestadt an der Ostsee noch mehr zu bieten. Wenn der 18 Jahre in der 1. Bundesliga beheimatete Club aus dem Flugzeug steigern wird, sind mit Piotr Przybecki der vormalige polnische Nationaltrainer, Nikola Potic – serbischer Nationalspieler mit Champions-League-Erfahrung –, der isländische Auswahlspieler Dadi Runarsson und erfahrene Topspieler wie Martin Waschull und Markus Hansen dabei. „Das wird uns vorne wie hinten alles abverlangen“, ist sich der gebürtige Konstanzer sicher. „Wir werden einiges leisten müssen, um mithalten zu können.“

 

In der Vergangenheit jedoch sah Konstanz meist nicht schlecht gegen die Nordlichter aus, die knapp 900 Kilometer zu bewältigen haben. Doch auch dort blickt man der Partie am Bodensee mit Respekt entgegen. Polens ehemaliger Nationalspieler und Nationaltrainer Piotr Przybecki sagt: „Die HSG hat bis jetzt einen sehr guten Eindruck hinterlassen, hat schnell und mutig gespielt und dreimal denkbar knapp verloren.“ Auf Seiten der Schleswig-Holsteiner erwartet man „eine sehr interessante Partie mit viel Tempo und Kampf“, so der studierte Sportlehrer. Das zumindest erhofft sich auch sein Gegenüber. Ziel sei es, erklärt Daniel Eblen, „erst einmal über 60 Minuten mitzuhalten. Dafür müssen wir viel arbeiten.“ Verbunden mit der Hoffnung, dass mit den gemachten Erfahrungen der nächste Schritt „auf ein neues Niveau“ gelingen möge. Denn aller Stille auf der Heimfahrt zum Trotz: Mut geben dürfen die guten Auftritte genauso. Daniel Eblen ruft die Situation vor dem schweren Saisonstart noch einmal ins Gedächtnis, als nicht davon ausgegangen werden konnte, in jedem Spiel gegen die Spitzenmannschaften eine Siegchance kreieren zu können. „Das sind Anzeichen, dass wir gut drauf sind, die Jungs das gut umsetzen und sich nach der Vorbereitung sehr gut entwickelt haben“, deutet der unter der Woche 45 Jahre alt gewordene Übungsleiter. Wenn es nun wieder laut werden sollte in der Kabine, er könnte es wohl verschmerzen. Das nachträgliche Geschenk in Form von Zählbarem wäre herzlich willkommen.

 

Rund um das Heimspiel: Der RE/MAX-HSG-Familyday

 

Rund um das Heimspiel gegen Lübeck lädt die HSG Konstanz zusammen mit Immobilienmakler Dirk Solbach von RE/MAX die ganze Familie ab 16 Uhr zum RE/MAX-HSG-Family-Day direkt am Seerhein ein. Beim Aktionstag gibt es kostenloses Eis aus natürlichen Zutaten für alle Besucher der HSG-Spiele, eine Hüpfburg, einen Infostand, Kaffee und Kuchen, frische Waffeln und eine Ball-Mitmachaktion, bei der es kleine Preise zu gewinnen gibt. Ab 15.15 Uhr spielt zudem die B1-Jugend der HSG in der höchsten Spielklasse gegen Helmlingen. Im Anschluss versucht sich die B2-Jugend um 17 Uhr gegen die HSG Oberer Hegau in der zweithöchsten Klasse. Kinder unter 14 Jahren erhalten an der ab 18.30 Uhr geöffneten Abendkasse ein kostenfreies Zweitliga-Ticket.

 

Tickets sind zudem online unter www.hsgkonstanz.de/tickets erhältlich. Mit dem PDF auf dem Smartphone oder dem Print@Home-Ticket können lange Warteschlagen an der Abendkasse einfach umgangen werden.

 

Neben den nur bei früher Anreise freien Parklätzen an der Halle dient der nur wenige Minuten entferne Großparkplatz am Bodenseeforum als Ausweichplatz.

 

Alle Spiele der HSG Konstanz in der 2. Bundesliga (Heim- und Auswärtspartien) werden im kostenlosen Livestream auf www.hsgkonstanz.de/livestream übertragen.

 

Nach der Partie wird auf dem Spielfeld die Pressekonferenz mit beiden Trainern stattfinden.


Das brandneue HSG-Magazin zum Download

 

Alle Stories, alle Infos, exklusive Inhalte: Das neue HSG-Magazin

Jetzt im neuen Layout!

 

 

 

 

Kleine Wunder, keine Punkte für B1-Jugend
„Knopf auf“ bei der A-Jugend vor Duell in Günzburg

Ähnliche Beiträge

Rothaus

a2r:media

Alexander Heitz

CineStar

Doser

Kempa

Randegger

Schwarz Aussenwerbung

Südstern - Bölle

 

sponsoren aesculap

Böhm Sport Konstanz

club aktiv

Ingun

Playlifesports/Tipico

Spar- und Bauverein Konstanz eG

Stadtwerke Konstanz

Volksbank Konstanz

     

Facebook Twitter Instagram YouTube

Jugendzertifikat

2HBL

HBL Kampagne
HBL Kampagne

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch Benutzen der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Politik und Datenschutzerklärung zu.