Michel-Stotz-HSG-Konstanz-Luzern Michel Stotz: Das Spiel an den Kreis funktionierte gut, die Abwehr hingegen nicht wirklich.

Testspiel:

HSG Konstanz – HC Kriens-Luzern 25:26 (15:15)

 

Im dritten Testspiel konnte die HSG Konstanz nicht ganz an die überzeugenden ersten beiden Auftritte anknüpfen. Besonders ins Auge stachen die letzten Spielminuten, als die Gelb-Blauen eine 25:23-Führung mit leichtsinnigen Fehlern aus der Hand gaben und sich noch mit 25:26 (15:15) geschlagen geben mussten. „Wir können nicht zufrieden sein“, meinte Kapitän Tim Jud, „dass wir so ein Spiel verlieren. Vor allem aber auch über die Art und Weise. In der Abwehr ist noch viel Potenzial nach oben.“

 

Denn zwar waren die letzten Spielminuten mit leichtfertigen Ballverlusten und technischen Fehlern besonders auffällig und der Grund, warum trotz einiger Defizite in der Deckung doch nicht nach Zwei-Tore-Führung gewonnen werden konnte, doch die Probleme lagen tiefer. Auch Sportchef Andre Melchert ordnete das Geschehen bei extremen Außentemperaturen „als kein gutes Spiel“ ein. Angesichts des Schrittes zurück im Defensivverbund wurde er deutlich: „Auf die Abwehrleistung in den 60 Minuten können wir nicht stolz sein.“ Grundlegend ändern müsse sich hier das Verhalten, appellierte er an seine Spieler. Obwohl nur ein Testspiel, „muss da mehr Körperkontakt und Aggressivität rein“, so Melchert etwas verärgert. Die Lücken, die dem Manager missfielen, waren auch nicht zu übersehen. Allzu oft konnte sich der Schweizer Nationalliga-A-Vertreter relativ unbedrängt zum Torwurf begeben, sodass Keeper Simon Tölke oft auf sich gestellt war. Seine beiden Mitstreiter Maximilian Wolf und Michael Haßferter fehlten studiumsbedingt. Haßferter etwa absolvierte seine letzte Prüfung in Nürnberg und wird am Samstag beim Riva-Cup in Backnang wieder dabei sein.

 

Mit den Nachlässigkeiten in der Abwehr brachte sich die HSG Konstanz zudem um den Lohn für eine ansprechende Offensivleistung. Statt sich etwas absetzen zu können, blieb das Match nach dem 2:1 für die Hausherren stets eng und umkämpft, erst Ende der ersten Halbzeit konnten sich die Eidgenossen einmal ein Zwei-Tore-Polster erarbeiten (10:12). Zur Pause allerdings war schon wieder alles pari. Nach dem Seitenwechsel legte die HSG dann zunächst noch einen Gang zu – zumindest in der Vorwärtsbewegung. Hier gab es von Melchert nichts zu kritisieren. „Das hat gut gepasst, lobe er. „Wir haben den Ball schnell laufen lassen und den Kreisläufer gut eingesetzt.“ Sechsmal war Fabian Wiederstein so erfolgreich, Michel Stotz steuerte einen weiteren Treffer aus der Nahdistanz bei. Bis drei Minuten vor Schluss hatte die Zwei-Tore-Führung Bestand (25:23), hier jedoch blieb die HSG bis zum Abpfiff ohne Torerfolg und verlor noch 25:26. Melchert: „So verliert man Spiele. Fehlpass, überhasteter Abschluss, technischer Fehler. Dann ist es vorbei in der entscheidenden Phase.“

 

Zwar sind für den Sportlichen Leiter der HSG die Ergebnisse in der Vorbereitung zweitrangig, doch unwichtig sind sie auch nicht. Mit Blick auf das hochkarätig besetzte Turnier am Samstag gilt es, aus den Fehlern zu lernen. Favorit ist Zweitliga-Konkurrent TuSEM Essen, der in den ersten Testpartien bereits mächtig für Furore gesorgt hat. Der Traditionsclub aus dem Pott gewann in den letzten Tagen 34:22 gegen Erstliga-Absteiger VfL Gummersbach, sowie 41:22 und 40:19 gegen die beiden Zweiligisten Dormagen und Krefeld. Jedes Ergebnis ein echtes Ausrufezeichen. „Gegen Essen werden wir sehen, wo der Hammer hängt“, blickt Melchert voraus. Ein Einsatz des gegen Luzern verletzten Tim Keupp könnte dann wieder möglich sein, Fabian Maier-Hasselmann wird hingegen weiter etwas Zeit benötigen. Die Marschroute für die Duelle gegen Gastgeber Oppenweiler/Backnang, Pfullingen und Essen besteht darin, sich weiter einzuspielen, den Matchplan umzusetzen und eine „vernünftige Abwehr zu stellen“, umreißt Melchert. „Und vorne diszipliniert einen guten Ball spielen. Eins ist klar: Wir wollen immer jedes Spiel gewinnen.“

 

HSG Konstanz: Simon Tölke (Tor); Michel Stotz (1), Fabian Schlaich (1), Áron Czakó (1), Matthias Hild, Tom Wolf (1), Fabian Wiederstein (6), Paul Kaletsch (9/7), Felix Krüger (1), Fynn Beckmann, Joschua Braun (1), Tim Jud (2), Samuel Wendel (2).

 

Sommerfahrplan der HSG Konstanz:

HSG Konstanz – VfL Pfullingen 37:27 (18:12)

HBW Balingen-Weilstetten – HSG Konstanz 33:26 (14:13)

HSG Konstanz – HC Kriens-Luzern 25:26 (15:15)

27. Juli ab 13 Uhr: Riva-Cup in Backnang mit TuSEM Essen, Pfullingen und Oppenweiler/Backnang

2. bis 4. August: Trainingslager in der Sportschule Ruit

7. August, 18 Uhr, Egelsee-Sporthalle Kreuzlingen: Testspiel gegen BSV Bern

9. August, 19.30 Uhr, Egelsee-Sporthalle Kreuzlingen: Testspiel gegen GC Amicitia Zürich

14. August, 20.15 Uhr, Uni-Sporthalle Konstanz: Testspiel gegen SV Salamander Kornwestheim

17. August, 17.30 Uhr: 1. Runde DHB-Pokal in Aue gegen EHV Aue (mögliche 2. Runde am 18. August, 15 Uhr, gegen Ludwigshafen oder Leutershausen)

24. August, 19.30 Uhr: Saisonstart 2. Handball-Bundesliga in Hüttenberg

30. August, 20 Uhr, Schänzle-Sporthalle Konstanz: Erstes Heimspiel 2. Bundesliga gegen SG BBM Bietigheim

 

Kurzfristige Änderungen möglich. Bitte aktuelle Hinweise auf www.hsgkonstanz.de beachten.