Head Verein mit Zertifikat

v teams

2. Herren News

Jüngstes Team der Liga: Perspektivteam vor zweiter Oberliga-Saison

Jüngstes Team der Liga: Perspektivteam vor zweiter Oberliga-Saison

Das Team der HSG Konstanz 2 in der Oberliga Baden-Württemberg 2016/2017:

Hintere Reihe von links: Trainer Gabor Soos, Manuel Both, Marius Oßwald, Felix Krüger, Samuel Löffler, Finn Meiners, Jonas Löffler, Samuel Wendel
Vordere Reihe von links: Vincent Hummel, Philipp Kunde, Filip Galic, Kristian Bozin, Sven Gemeinhardt, Patrick Muturi, Benjamin Schweda, Alexander Lauber
Auf dem Bild fehlen: Maximilian Wolf, Michael Kartmann, Thomas Schad, Trainer Rüdiger Both, Teammanager Michael Schweda, Teammanager Karsten Wolf

 

Das zweite Jahr in der Oberliga Baden-Württemberg nach dem Aufstieg bringt für das blutjunge Perspektivteam der HSG Konstanz – die erneut mit Abstand jüngste Mannschaft der Liga – eine neue Situation. Sportlich wird die zweite Spielzeit in einer wohl noch einmal stärker gewordenen vierten Liga als einzige Reservemannschaft eine Herausforderung, dazu kommt die Aufhebung der bislang geltenden U23-Regelung, nach der sich Spieler unter 23 Jahren nicht festspielen konnten. Nun können ab der vierten Liga nur noch Spieler unter 21 Jahren beliebig in erster und zweiter Mannschaft eingesetzt werden, bei allen anderen gilt es strenge Regeln, die regelmäßige Einsätze in beiden Mannschaften verhindern, einzuhalten.

 

„Das ist für Vereine, die sich der Förderung junger Talente verschrieben haben und sie bestmöglich auf hohem Niveau mit Einsätzen auch in hohen Ligen belohnen wollen ziemlich bescheiden“, findet Andre Melchert, Sportlicher Leiter der HSG Konstanz, klare Worte, obwohl die Neuregelung nur zwei seiner Spieler betrifft. So bleibt es wieder einmal bei einem reinen Lippenbekenntnis der von allen Vereinen angestrebten Nachwuchsförderung. Stattdessen haben sich Partikularinteressen durchgesetzt. Schade für den Handball und die dortige Förderung junger Talente, doch Melchert richtet den Blick lieber voraus auf eine wohl schwere Saison für das Konstanzer Perspektivteam.

 

Neuzugang Michael Kartmann aus der Jugend von Erstligist Frisch Auf Göppingen ist neben den eigenen Talenten, die auf dem Sprung in das Zweitliga-Team sind, einer der jungen Hoffnungsträger. Der 21-jährige Mittelmann hat in der Vorbereitung bereits gezeigt, dass er nach einer Verletzungspause wieder weit auf dem Weg zu alter Stärke ist. Der ehemalige Württembergische Auswahlspieler, der auch bei einigen DHB-Sichtungen auf dem Zettel und mit Göppingen im Viertelfinale der deutschen A-Jugend-Meisterschaft stand, kam schon als A-Jugendlicher zu seinen ersten Einätzen in der Bundesliga-Reserve der Schwaben. „Ein sehr guter, cleverer Spielmacher“, so Melchert über den 1,78 Meter großen Spielgestalter, „der auch auf den Halbpositionen eingesetzt werden kann, wenn man den schnellen Ball spielen möchte.“

 

Dazu kommt neben Thomas Schad (23) vom TV Rottenburg mit Filip Galic ein 24 Jahre alter pfeilschneller Linksaußen vom Landesligisten TV Ehingen sowie mit Sven Gemeinhardt (24) ein 1,85 Meter großer Torwart vom letztjährigen Südbadenligisten SG Kappelwindeck/Steinbach, der wie Kartmann in Konstanz studieren wird. Beide sind mit ihren 24 Lenzen schon die ältesten Spieler im blutjungen Kader. Außerdem soll Samuel Wendel über die zweite Mannschaft behutsam an die erste herangeführt werden, Patrick Muturi ist wieder zurück in Konstanz und Jonas Löffler kommt aus der eigenen A-Jugend hinzu. Unterstützung bekommt auch Trainer Gabor Soos an der Seitenlinie durch B-Lizenzinhaber Rüdiger Both als Trainer.

 

Dadurch, dass viele Spieler in der Vorbereitung bei der Zweitliga-Mannschaft mittrainiert haben, gestaltete sich die Vorbereitung erneut anders als bei einem herkömmlichen Vorbereitungsplan. „Daher liefen die ersten Vorbereitungsspiele zuerst ein wenig holprig“, erklärt Melchert. „Trotzdem waren die Vorbereitung und am Ende auch die Spiele in Ordnung.“ Von der zweiten Spielzeit in der vierthöchsten Spielklasse erwartet er ein „sportlich schweres Jahr“ für die Reserve der HSG. Er betont aber auch: „Im Vordergrund steht immer die Weiterentwicklung der Jungs in Richtung unseres Zweitligateams. Sieben Spieler aus der Zweiten kämpfen um einen Platz in der ersten Mannschaft.“ Gerade Benjamin Schweda und Felix Krüger haben sich in der Vorbereitung durch starke Leistungen nahe oder gar in die Zweitligamannschaft gespielt.

 

Etwas Sorgen bereitet ihm die Größe des Aufgebots. Zwar gehören 17 Spieler zum erweiterten Kreis, davon allerdings mit Kristian Bozin, Samuel Löffler und Philipp Kunde auch drei Akteure aus der A-Jugend-Bundesligamannschaft. „Das kann schwierig werden, muss es aber nicht“, hofft Melchert auf eine möglichst verletzungsfreie Saison in einer nach dem Drittliga-Abstieg der SG H2Ku Herrenberg und des SV Salamander Kornwestheim sowie des großen Aufrüstens unter anderem beim TV Willstätt und einiger ambitionierter Aufsteiger noch stärker einzustufenden Spielklasse.

 

Die Oberliga schätzt er als „hartes Pflaster und super Plattform“ für das jüngste Team der Liga ein. Immer wenn es möglich ist, sitzt er gemeinsam mit Cheftrainer Daniel Eblen auf der Tribüne und macht sich ein Bild von den jungen Wilden, die in Liga zwei drängen. Melchert: „Sie haben Woche für Woche die Chance, sich 60 Minuten anzubieten.“ Trotz des vorrangigen Ziels der individuellen Weiterentwicklung in Richtung erste Mannschaft soll am Ende möglichst auch der Klassenerhalt in der Oberliga stehen. Eine schwierige Aufgabe, aber eine, auf die die Jungen mit großem Eifer brennen. „Wenn wir eine gute, aggressive Abwehr hinstellen“, unterstreicht der Sportliche Leiter, was ihm wichtig ist, „dazu in der Offensive das umsetzen, was wir trainieren und vor allem immer der einhundertprozentige Wille da ist, können die Jungs wieder überraschen.“ Vielleicht schon beim mit einer Woche Verspätung erfolgenden Saisonauftakt am Sonntag um 17 Uhr in Deizisau. Die Generalprobe beim Schweizer Drittligisten HSC Kreuzlingen am Dienstag verlief schon einmal vielversprechend und wurde überzeugend mit hohem Tempo 32:21 gewonnen.

 

Der Kader der HSG Konstanz 2 für die Oberliga Baden-Württemberg:

Torhüter: Maximilian Wolf, Kristian Bozin, Sven Gemeinhardt

Rückraum: Michael Kartmann, Felix Krüger, Samuel Löffler, Jonas Löffler, Finn Meiners, Patrick Muturi, Benjamin Schweda, Thomas Schad

Linksaußen: Filip Galic, Philipp Kunde, Samuel Wendel

Rechtsaußen: Alexander Lauber, Vincent Hummel

Kreis: Manuel Both, Marius Oßwald

Funktionsteam: Trainer Gabor Soos, Trainer Rüdiger Both, Betreuer Petar Rukavina und die beiden Teammanager Michael Schweda und Karsten Wolf

 

// Mehr zum Kader, Spielplan und der Tabelle der HSG Konstanz 2: hier klicken //

 

Extreme Belastung, extreme Freude: HSG zu Gast bei...
Beeindruckender Tempohandball: U19 stürmt an die T...

Ähnliche Beiträge

Rothaus

a2r:media

Alexander Heitz

CineStar

Doser

Kempa

Randegger

Schwarz Aussenwerbung

Südstern - Bölle

 

sponsoren aesculap

Böhm Sport Konstanz

club aktiv

Ingun

Playlifesports/Tipico

Spar- und Bauverein Konstanz eG

Stadtwerke Konstanz

Volksbank Konstanz

     

Facebook Twitter Instagram YouTube

Jugendzertifikat

2HBL

HBL Kampagne
HBL Kampagne

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch Benutzen der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Politik und Datenschutzerklärung zu.