Perspektivteam spielt auch nächste Saison in der Oberliga

Oberliga Baden-Württemberg:

TSV Wolfschlugen - HSG Konstanz II 24:26 (13:11)


Die Vorbereitungen im Kampf um den Klassenerhalt in der Oberliga gestalteten sich für das Perspektivteam Mitte der Woche bezüglich der Kaderbildung eher suboptimal. Torhüter Maximilian Wolf musste die Trainingseinheit mit Verdacht auf Muskelfaserriss abbrechen, während bei Michael Oehler nach der ersten ärztlichen Diagnose sogar der Verdacht auf Mittelfußbruch bestand. Dies bestätigte sich dann glücklicherweise nicht und gerade Michael Oehler wurde im letzten Spiel der Saison zu einem bemerkenswerten Faktor für das Konstanzer Spiel. Fünf ganz wichtige Tore steuerte er zum Sieg der HSG Konstanz bei. Auch Manuel Vogel, nach dem Ausfall vom Maximlian Wolf Torwart Nummer eins im Team, war gefordert und trug einen erheblichen Anteil zum Erfolg beim Mitaufsteiger bei. Überhaupt hatte die Mannschaft den Ernst der Lage erkannt und ging mit dem unbedingten Willen in die Partie, den benötigten Punktgewinn zum endgültigen Klassenerhalt zu realisieren.

 

Die erste Halbzeit verlief noch relativ ausgeglichen und dem Gastgeber gelang es immer wieder ein Tor vorzulegen. Abschüttlen ließ sich das Perspektivteam aber nicht. Das Perspektivteam trat als starkes Kollektiv auf und die Konstanzer Spieler Lauber, Storz, Beck, Krüger und Both zeigten sich vor dem Gastgebertor abwechselnd nervenstark und treffsicher. Trotzdem gelang den Gastgebern kurz vor dem Halbzeitpfiff noch eine Zwei-Tore-Führung. Aufgabe von Trainer Gabor Soos in der Halbzeitpause war es nun, seine Mannschaft so einzustellen, diese Führung der Gastgeber aufzuholen, um nicht selbst von anderen Ergebnissen am letzten Spieltag in der Oberliga abhängig zu sein.

 

Dies sollte auch eindrucksvoll gelingen. Die Abwehr der Konstanzer wurde Minute um Minute mehr zu einem unüberwindbaren Hindernis für Wolfschlugen und die Angriffsformation kam immer besser in Schwung. Wolfschlugen hatte nun kaum noch Luft zum Atmen und die schon erwähnten Rückraumshooter Lukas Beck und Michael Oehler liefen zu Höchstform auf. Als dann auch der schon in Halbzeit eins sehr auffällig agierende Spielmacher Benjamin Schweda mit vier Treffern in Folge in der 53. Minute zum 20:24 für Konstanz einnetzte, war eine Vorentscheidung gefallen. Diesen Vorsprung gab das Perspektivteam nicht mehr aus der Hand. Zwar betrieb Wolfschlugen durch zwei Tore in der Schlussminute nochmals Ergebniskosmetik, dies tat der Freude der HSG-Spieler und sämtlicher sportlicher Verantwortlichen nach Spielende aber keinen Abbruch. Nach einer insgesamt starken und dominanten Vorstellung konnte sich die HSG Konstanz in der Tabelle am Ende deutlich vom drohenden Relegationsplatz absetzen. Durch den Sieg in Wolfschlugen erreichte das Perspektivteam als Aufsteiger einen mehr als respektablen Platz neun in der Baden-Württemberg-Oberliga und kann sich jetzt in die wohlverdiente Spielpause verabschieden.

 

Trainer Gabor Soos freute sich nach Spielschluss über die positive Reaktion und sehr starke Leistung seines jungen Teams in den letzten beiden Saisonspielen, nachdem man sich selbst noch in diese heikle Ausgangssituation gebracht hatte. Mannschaftskapitän Benjamin Schweda, der mit acht erzielten Treffern beste HSG-Akteur, äußerte sich im Anschluß an den Trainer mit den Worten: "Wir haben als Aufsteiger 30 Pluspunkte in dieser Liga erreicht und können stolz darauf sein, gegen viele Topteams mithalten zu können. Jetzt geht es aber schnell zurück an den Bodensee zur großen Aufstiegsparty in die 2. Bundesliga mit allen Fans der HSG Konstanz in heimischer Schänzle-Sporthalle. Mit den zwei Punkten im Gepäck aus Wolfschlugen ist dies umso schöner".


HSG Konstanz II: Manuel Vogel (Tor); Finn Meiners, Benjamin Schweda (8/1), Marvin Pafla (2), Marvin Storz (1), Patrick Muturi, Jonas Löffler, Felix Krüger (2), Lukas Beck (5), Michael Oehler (5), Manuel Both (1), Vincent Hummel, Alexander Lauber (2).