Head Verein mit Zertifikat

v teams

A-Jugend News

A-Jugend beeindruckt in Altenheim und steht trotz vieler Rückschläge kurz vor Überraschung

A-Jugend beeindruckt in Altenheim und steht trotz vieler Rückschläge kurz vor Überraschung

A-Jugend-Bundesliga:

SG Ottenheim/Altenheim – HSG Konstanz 36:32 (18:18)

 

Es war schon beeindruckend, was die A-Jugend der HSG Konstanz beim Topteam und großen Favoriten SG Ottenheim/Altenheim geleistet hatte. Ohnehin ohne ihren Anführer Dennis Sugg zum heißen Südbaden-Derby angetreten, musste Konstanz während einer heiß umkämpften Partie mit Jonas Löffler, Manuel Wangler und Jerome Portmann drei weitere Verletzungen von absoluten Leistungsträgern verkraften. Und dennoch war die unter diesen Umständen als Sensation einzustufende Überraschung bis zur 55. Minute greifbar. Doch am Ende musste das Team von Christian Korb zu allem Übel auch noch eine bittere 32:36 (18:18)-Niederlage verdauen.

 

Für den HSG-Trainer waren es dann auch sehr gemischte Gefühle, die er nach einem ereignisreichen Abend in der vollbesetzten Herbert-Adam-Halle ordnen musste. „Spiel verloren, sportlich erneut verbessert, Erfahrung gewonnen, drei Spieler verloren“, fasste Christian Korb zusammen. Dabei hatte eigentlich alles so gut begonnen. Die Stimmung war gut, die letzten Niederlagen verarbeitet und der kommende Gegner gut analysiert. Dennoch agierten die Konstanzer in den ersten Minuten sehr zögerlich, fanden keinen Zugriff in Abwehr und Angriff und Altenheim nutzte dies für einen schnellen und komfortablen 6:2-Vorsprung. Vielleicht war es die hitzige Derby-Stimmung, die die junge Konstanzer Mannschaft zu Beginn etwas beeindruckt hatte. Nach dem nötigen Team-Timeout platzte jedoch der Knoten und die Konstanzer kämpften sich eindrucksvoll zurück.

 

Die Gastgeber hatten fortan große Probleme, sich gegen den nun sehr kompakt agierenden Konstanzer Abwehrverbund durchzusetzen. Altenheim wurde zu Distanzwürfen gezwungen, die Konstanz abfing und für schnelle Tempogegenstoßtore über die flinken Außen Philipp Kunde und Jerome Portmann nutzen konnte. Langsam kam die Sicherheit zurück in das Spiel der Korb-Sieben, der Positionsangriff funktionierte immer besser und der 8:8-Ausgleich war schnell geschafft. Und nicht nur das: jetzt war es die HSG, die mit drei Toren in Front ging und mit einer starken Vorstellung beeindruckte.

 

Doch es war wie schon gegen Balingen und die Junglöwen. In den letzten Minuten vor der Pause wurden klarste Chancen nicht genutzt, sodass statt einer deutlichen Führung nur ein 18:18 von der Anzeigetafel leuchtete. Angetrieben vom überragenden elffachen Torschützen Noah Meisinger, der zudem als guter Vorlagengeber für den linken Flügel auffiel, lieferten sich die beiden einzigen südbadischen Vertreter in der A-Jugend-Bundesliga in der zweiten Hälfte ein spannendes Derby und einen packenden Schlagabtausch auf Augenhöhe. Kein Team konnte sich absetzten und alles deutete auf eine dramatische Schlussphase hin. Das Drama nahm dann jedoch Ausmaße an, die sich keiner gewünscht hatte und die für große Sorgenfalten bei den Konstanzer Verantwortlichen sorgten.

 

Ein falscher Schritt und nach 40 Minuten war für Jonas Löffler Schluss. Manuel Wangler ersetzte ihn gut, und Konstanz wusste die Räume, die die Manndeckung der Altenheimer mit sich brachte, zu nutzen. Dann der nächste Schock: auch Manuel Wangler musste verletzt das Feld verlassen. Ein harter Zusammenstoß in der Abwehr mit einem angreifenden SG-Akteur knockte in aus. Das Tor zählte, doch Manuel Wangler war schwer gezeichnet und erst um 1 Uhr in der Nacht wieder zu Hause. „Mit einer Gehirnerschütterung und zwischenzeitlichen einseitigen Lähmungserscheinungen war uns schon ganz schön mulmig zu Mute“, zeigte sich nicht nur Christian Korb geschockt.

 

Langsam gingen ihm mit seinem ohnehin schmalen Kader die Alternativen aus. Mit einem unerfahrenen B-Jugendlichen Patrick Volz, der die Aufgabe ohne Fehler meisterte, oder über zwei Kreisläufer versuchte der Konstanzer Coach sie zu finden. Trotz der widrigen Situation hielten seine Spieler um die glänzend auftrumpfenden Noah Meisinger und Samuel Löffler stand, auch dank sehenswerten Toren von Philipp Kunde und einem gut aufgelegten Torhüter Kristian Bozin, der gleich drei Siebenmeter entschärfen konnte. In der 55. Minute bot sich vom Kreis gar die Chance, sich mit zwei Toren Vorsprung etwas Luft zu verschaffen. Statt des Tores für die Gäste fiel es jedoch für die Gastgeber und das Spiel lief nur noch in Richtung des Konstanzer Tores. Mit Jerome Portmann hatte sich ein dritter Leistungsträger verletzt und musste vom Spielfeld getragen werden, während Altenheim den 36:32-Sieg eingetütet hatte. „Die Luft und die Atmosphäre waren heute kein Problem“, so Christian Korb, „in den letzten fünf Minuten war jeder Altenheimer Angriff ein Tor. Es hat sich einfach bemerkbar gemacht, dass Altenheim pro Spieler gefühlte 15 Kilo mehr mitbrachte und mit neun Spielern des älteren Jahrgangs 97 angetreten war, wir lediglich vier davon aufbieten konnten und später auch noch auf drei Leistungsträger verzichten mussten. Außerdem hat man gesehen, dass Altenheim richtig tolle Handballer hat, ein starkes Team.“

 

SG Ottenheim/Altenheim – HSG Konstanz 36:32 (18:18)

HSG Konstanz: Kristian Bozin, Simon Jegler (Tor); Eric Vonlanthen, Patrick Volz, Jonas Löffler (3), Noah Meisinger (11), Philipp Kunde (6), Carl Gottesmann (1), Pascal Mack (3), Samuel Löffler (7), Jérôme Portmann (1), Manuel Wangler (1), Oliver Apel.

 

C-Jugend erkämpft sich den zweiten Platz beim Hohe...
HSG Konstanz erkämpft sich Arbeitssieg gegen beein...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hsgkonstanz.de/

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch Benutzen der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Politik und Datenschutzerklärung zu.