A-Jugend macht es den Bundesliga-Topteams richtig schwer

Gut gekämpft gegen die Bundesliga-Topteams: Die A-Jugend um Samuel Löffler.

 

A-Jugend-Bundesliga:

JSG Balingen-Weilstetten – HSG Konstanz

32:24 (16:15)

und

SV 64 Zweibrücken – HSG Konstanz

27:22 (15:11)

 

„Das war ein Wochenende“, stöhnt HSG-Trainer Christian Korb, „am Freitag der Tabellenführer und am Sonntag direkt auch noch der Tabellenzweite.“ Wie sich sein Team aber gegen die übermächtigen Bundesliga-Teams, die auf dem Weg zur Endrunde um die deutsche Meisterschaft sind, schlug, war aller Ehren wert. In Balingen schnupperte die A-Jugend der HSG Konstanz 45 Minuten an der großen Überraschung und unterlag nach einem 21:22 noch 24:32 (15:16), während Konstanz in Zweibrücken trotz der hohen körperlichen Belastung und großer Reisestrapazen durch unermüdlichen Kampfgeist überzeugte, einen Sechs-Tore-Rückstand auf 20:23 (56.) verkürzte, schließlich aber erneut mit 22:27 (11:15) unterlag.

 

Das erste Spiel des Wochenendes beim ungeschlagenen Tabellenführer Balingen-Weilstetten war „ein packendes, sehr gutes Bundesligaspiel“, so Korb angesichts des Termins kurz nach der Spielpause. Gerade seine Mannschaft trug zu einem ansehnlichen Spiel auf hohem Niveau bei, denn es entwickelte sich ein ausgeglichener Schlagabtausch. Erst nach zehn Minuten konnte sich Balingen auf 7:4 etwas absetzen, die HSG konterte ab zum 9:9 (16.). Und auch zur Pause hatten sich die Gastgeber gerade einmal ein Tor Vorsprung erarbeiten können.

 

„Wir haben häufig gewechselt. Balingen musste sich immer neu auf unsere mutigen Kämpfer einstellen“, erklärte der HSG-Coach die gute Leistung seiner Mannschaft. Gerade über den Kreis durch Pascal Mack und Carl Gottesmann oder über den schnellen Linksaußen Philipp Kunde fand die HSG immer wieder erfolgreich eine Lücke in der Deckung des Tabellenführers. Und auch wenn es nach vierzig Minuten so aussah, als sollte sich der Erstliga-Nachwuchs langsam entscheidend absetzen können – noch war die HSG Konstanz nicht geschlagen. Trotz „Schwerstarbeit in der Abwehr, insbesondere gegen den zehnfachen Torschützen Lukas Saueressig“, so Korb, lag seine Mannschaft nach 45 Minuten wieder voll im Rennen: nur noch 21:22. In der 49. Minute starteten die Schwaben dann allerdings eine beeindruckende Schlussoffensive und sorgten nach dem 24:22 bis zum Abpfiff für klare Verhältnisse. „Abwehr wie Angriff waren bei beiden Teams im Vergleich zum Hinspiel weiter. Die Jungs haben hinten heraus auch nicht aufgegeben“, resümierte Christian Korb. Am Ende fehlte nur die Durchschlagskraft im Angriff.

 

Ein völlig anders Spiel entwickelte sich beim Duell mit dem Tabellenzweiten Zweibrücken. Von Anfang an wirkte Konstanz nicht richtig in Rheinland-Pfalz angekommen, wurde früh von aggressiv und körperbetont verteidigenden Gastgebern gestört und lag so von Beginn an deutlich zurück. 7:2 (10.), 10:4 (15.) – es bahnte sich großes Ungemach für die Bodensee-Handballer an. Korb: „Uns fehlte nach dem Auftaktprogramm die körperliche und geistige Frische.“ Was nicht fehlte, war allerdings das Kämpferherz. Mit purem Willen verkürzte die HSG auf 7:10, bevor der Rückstand wieder anwuchs (9:15). Diese Hypothek hatte bis zur 49. Minute bestand, weil es den vielen schon Drittliga erfahrenen Pfälzern immer wieder gelang, die HSG-Abwehr auseinander zu ziehen und sich dann – körperlich überlegen – im Eins-gegen-eins durchzusetzen. 21:15, und der Balinger Verfolger lag voll auf Kurs Heimsieg. Sieben Zeigerumdrehungen später musste der SV aber plötzlich noch einmal zittern.

 

Vier Minuten vor Schluss betrug der Vorsprung auf Konstanz nur noch drei Tore (23:20). Dann blieben zwei unglückliche Versuche der HSG im Zweibrücker Abwehrblock hängen, die die Hausherren gekonnt für Konter zum 27:22-Endstand ausnutzten. „Ein verdienter Sieg“, gestand der HSG-Trainer, „Zweibrücken hat bärenstark verteidigt. Dass sich meine Jungs trotz der Belastung und breitmachenden geistigen Müdigkeit bis zuletzt gegen die Niederlage wehrten und niemals aufgaben: top!“

 

JSG Balingen-Weilstetten – HSG Konstanz 32:24 (16:15)

HSG Konstanz: Simon Jegler, Louis Wall (Tor); Eric Vonlanthen, Jonas Löffler (3), Philipp Kunde (7/2), Carl Gottesmann (3), Pascal Mack (2), Jérôme Portmann (1), Samuel Löffler (3), Dennis Sugg (5), Manuel Wangler, Oliver Apel.

Zuschauer: 175.

 

SV 64 Zweibrücken – HSG Konstanz 27:22 (15:11)

HSG Konstanz: Kristian Bozin, Simon Jegler, Louis Wall (Tor); Eric Vonlanthen (1), Jonas Löffler (4), Philipp Kunde (6/1), Carl Gottesmann, Pascal Mack (2), Jérôme Portmann (4), Samuel Löffler (2), Dennis Sugg (3), Manuel Wangler, Oliver Apel.

Zuschauer: 200.