Head Verein mit Zertifikat

v teams

A-Jugend News

Gespannte Vorfreude bei A-Jugend der HSG Konstanz vor vierter Bundesliga-Teilnahme

Gespannte Vorfreude bei A-Jugend der HSG Konstanz vor vierter Bundesliga-Teilnahme

Die A-Jugend der HSG Konstanz, Bundesliga 2015/2016:

Hintere Reihe von links: Betreuer Frank Kunde, Betreuer Frank Mack, Carl Gottesmann, Jan Geistler, Samuel Löffler, Noah Meisinger, Jonas Löffler, Dennis Sugg, Trainer Christian Korb, Betreuer Johann Wangler

Vordere Reihe von links: Kristian Bozin, Moritz Ebert, Louis Wall, Simon Jegler

Linke Bank von hinten: Maximillian Glimm, Oliver Apel, Patrick Volz, Jerome Portmann

Rechte Bank von hinten: Pascal Mack, Manuel Wangler, Eric Vonlanthen, Philipp Kunde

Auf dem Bild fehlen: Co-Trainer Fabian Schlaich, Tom Sailer

 

Nach einer langen Zitterpartie in der Qualifikation ist die Vorfreude bei der A-Jugend der HSG Konstanz auf die vierte Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte groß. Trotz eines schweren Auftaktprogramms geht HSG-Trainer Christian Korb zuversichtlich mit seinem jungen Team – nur fünf Spieler stammen aus dem älteren Jahrgang 1997 – in die Saison 2015/2016, da schon die erneute Qualifikation ein großer Erfolg ist. Nur vier Teams in der Bundesliga Süd können diese Kontinuität vorweisen und konnten sich öfter für die deutsche Eliteklasse qualifizieren.

 

Spannende Qualifikation mit Happy End

 

Acht lange Wochen hatte es gedauert, bis das Ziel aller Träume, die A-Jugend-Bundesliga erneut erreicht war. Kämpfen, zittern und wieder aufstehen nach bitteren Rückschlägen in allerletzter Sekunde inklusive. Bis in das allerletzte bundesweite Qualifikations-Turnier musste die A-Jugend der HSG Konstanz – dann kamen das Lagerfeuer und der Partybus von Ahlen (Westfalen) nach Konstanz. Mit dabei: die insgesamt vierte Teilnahme an der Eliteklasse mit den 48 besten Nachwuchsmannschaften der Bundesrepublik – im fünften Jahr des Bestehens der Jugend-Bundesliga.

 

„Im Nachhinein ist alles optimal und genau nach meinem Wunsch verlaufen“, sagt HSG-Trainer Christian Korb über die spät gesicherte dritte Bundesliga-Teilnahme in Folge vor seiner sechsten Spielzeit als Kommandogeber der Konstanzer A-Jugend, der von sich selbst sagt, in dieser Zeit als „Heißsporn“ „ruhiger“ geworden zu sein, „viel ruhiger“. Der Grund für die positive Bewertung der langen Qualifikationsphase ist auch auf das Alter seiner sehr jungen Mannschaft zurückzuführen. Nur fünf Akteure stammen aus dem älteren Jahrgang 1997, der Rest geht in seine erste A-Jugend-Spielzeit. Insofern sei es gut gewesen, sich durch alle Turniere und alle Runden zu kämpfen. Wertvolle Erfahrungen im Wettkampf für seine junge Mannschaft, so Korb, an denen seine Spieler gewachsen und gereift seien. Außerdem haben die gemeinsamen Erfahrungen zusammengeschweißt, sagt der Trainer. Ein großes Plus im Vergleich zum letzten Jahr, denn, so Korb weiter, „zwar sind wir in diesem Jahr ein sehr junges Team, dafür umso ehrgeiziger, fokussierter und leidenschaftlicher.“

 

Gelungene Vorbereitung ohne Verschnaufpause

 

So gab es nach der geglückten Qualifikation keinerlei Verschnaufpause, vielmehr wurde nahtlos intensiv an der Vorbereitung für die Herausforderung Bundesliga gearbeitet, oft in direkter Zusammenarbeit mit der ersten und zweiten Mannschaft der HSG Konstanz. Und das durchaus erfolgreich und vielversprechend. Neben dem Schweizer A-Jugend-Erstligisten Pfadi Winterthur, der zweimal deutlich besiegt werden konnte, wurden auch die ebenfalls in der höchsten Schweizer Nachwuchsliga angesiedelten Nachwuchsteams der Kadetten Schaffhausen und von GC Amicitia Zürich bezwungen, ebenso wie Nord-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf. Gegen die Schweizer U17-Nationalmannschaft gab es hingegen eine Niederlage, ebenso wie gegen den Meisterschaftskandidaten der Bundesliga Süd, die SG Pforzheim/Eutingen. Dementsprechend zufrieden zeigt sich Christian Korb mit der Saisonvorbereitung, auch wenn er mit den üblichen Problemen eines Jugendtrainers in den Sommerferien wie Absenzen und knapper Hallenkapazitäten zu kämpfen hatte. „Ich freue mich, dass es jetzt los geht und bin sehr positiv gestimmt“, sagt Korb ebenso vorfreudig wie das gesamte Team es sei.

 

Hochtalentierter aber kleiner Kader

 

Allerdings verweist er auf einem Umstand, der sich im Laufe einer langen Saison im Kampf mit scheinbar übermächtiger Konkurrenz noch als großer Nachteil erweisen könnte: die fehlende Breite des Kaders. „Verletzungen würden uns hart treffen, weil wir diese mit unserem kleinen Kader kaum auffangen können“, erklärt er in der Hoffnung auf eine möglichst verletzungsfreie Spielzeit, „aber er steckt voller Qualität.“ Umso glücklicher ist er darüber, dass bis auf Dennis Sugg beim Saisonauftakt alle Spieler mit an Bord sein werden. Ansonsten ist er vom Potenzial seines Kaders überzeugt, der mit schnellen und technisch versierten Spielern bestückt ist.

 

Allen voran sind hier die Ausnahme-Talente Jonas Löffler und Noah Meisinger zu nennen, die schon regelmäßig in der zweiten Herrenmannschaft oder – in Kurzeinsätzen – sogar schon in der 3. Liga ihr Können unter Beweis gestellt haben. „Mit diesen beiden und Kristian Bozin sowie Simon Jegler im Tor sind wir schon wesentlich weiter als in den vergangenen Jahren“, so Korb, „die gehen bei der zweiten Mannschaft förmlich auf und freuen sich über jeden kleinen Schritt nach vorne in ihrer Weiterentwicklung. Sie kommen wunderbar voran und saugen alles voller Freude auf.“ Davon profitiere die ganze Mannschaft, betont Korb, denn alles, was sie dort lernen, würden sie in seinem Team einbringen und an die anderen Spieler weitergeben. Als „Lichtblicke für die Zukunft“ sieht er des weiteren Samuel Löffler und Manuel Wangler, bei denen eine deutliche individuelle Weiterentwicklung festzustellen sei. Schließlich schwärmt er von Dennis Sugg, der die gleiche Kraft, die gleiche Geradlinigkeit, Mannschaftsdienlichkeit und den gleichen Ehrgeiz wie einst Matthias Faißt in seinen jungen Jahren mitbringe. Als Waffe in der Qualifikation haben sich darüber hinaus die beiden hochtalentierten Außen Philipp Kunde und Jerome Portmann erwiesen. „Über solch gute Flügelflitzer ist jeder Trainer froh.“

 

Der HSG-Coach traut seinen Talenten daher einiges zu. Alle hätten Ambitionen und im Gesamten könne daraus eine erfolgreiche neue Generation für den Aktivenbereich der HSG erwachsen, so wie kürzlich mit Kai Mittendorf, Alexander Lauber, Benjamin Schweda und Maximilian Wolf. Trotz körperlicher Unterlegenheit sieht er seine zusammengeschweißte, homogene Mannschaft auf einem guten Weg. Gerade deshalb, weil alle wissbegierig sind und unbedingt weiterkommen wollen in ihrer Entwicklung. „Sie fordern das auch von uns ein, das zeigt schon ihren Ehrgeiz“, so Korb. Heiß seien sie auf die neue Runde, wollen zeigen was in ihnen steckt – auch wenn vielen noch die Erfahrung auf diesem Niveau fehle.

 

Unglaublich schweres Auftaktprogramm

 

Zeit zum Lernen bleibt nicht mehr viel, denn bereits am Samstag um 17.30 Uhr wartet gleich im ersten Heimspiel in der Schänzle-Sporthalle mit der JSG Balingen-Weilstetten einer der absoluten Topfavoriten auf die vorderen Plätze der Bundesliga, gegen den es schwer sei, das Tempo mitzuhalten. Im zweiten Spiel eine Woche später muss die HSG Konstanz dann zum Nachwuchs der Rhein-Neckar Löwen reisen – der zweite Topfavorit. Christian Korb muss dann auch Schlucken, angesichts dieser beiden Gegner in den ersten zwei Spielen: „Ein unglaublich schweres Programm zum Auftakt. Wir müssen es nehmen, wie es kommt, wissen diese Duelle aber auch richtig einzuordnen.“ Die Gegner, die er in einer Liga mit einem breiten, starken Mittelfeld auf Augenhöhe mit seinem Team sieht, kommen erst danach. Ziel sei es daher, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. Sollte die HSG bis zur Winterpause keine Verletzten zu beklagen haben, könne man sich eventuell über neue Ziele unterhalten. Ganz aus den Augen verlieren möchte er den sechsten Platz, der zur erneuten, direkten Bundesliga-Teilnahme ohne den Umweg über die beschwerliche Qualifikation bedeuten würde, nämlich nicht.

 

Der Kader der A-Jugend der HSG Konstanz, Saison 2015/2016 (Jahrgang):

Tor: Simon Jegler (97), Kristian Bozin (98), Louis Wall (98).

Rückraum: Jonas Löffler (97), Dennis Sugg (97), Samuel Löffler (98), Manuel Wangler (98), Noah Meisinger (97).

Kreis: Pascal Mack (98), Carl Gottesmann (98).

Linksaußen: Philipp Kunde (98), Eric Vonathen (98), Tom Sailer (98).

Rechtsaußen: Oliver Apel (97), Jerome Portmann (98), Philipp Schnetzer (98).

Plus die B-Jugendlichen: Maximilian Glimm (99, Rückraum), Jan Geistler (99, Rückraum), Patrick Volz (99, LA).

Trainer: Christian Korb (seit 2010), Co-Trainer Fabian Schlaich (seit 2014).

 

Mehr Infos zur A-Jugend und dem neuen Kader der HSG Konstanz

 

Die ersten Spiele der A-Jugend der HSG Konstanz, Bundesliga-Saison 2015/2016:

  • Samstag, 12. September, 17.30 Uhr: HSG Konstanz – JSG Balingen-Weilstetten
  • Sonntag, 20. September, 17.00 Uhr: SG Kronau-Östringen – HSG Konstanz
  • Sonntag, 27. September, 17.00 Uhr: SG Ottenheim/Altenheim – HSG Konstanz
  • Samstag, 3. Oktober, 17.30 Uhr: HSG Konstanz – SV 64 Zweibrücken
  • Sonntag, 11. Oktober, 14.00 Uhr: SG Pforzheim/Eutingen – HSG Konstanz
  • Samstag, 17. Oktober, 17.30 Uhr: HSG Konstanz – JSG Echaz-Erms

Alle Heimspiele der HSG Konstanz in der Schänzle-Sporthalle.

 

Kapitäne Fabian Schlaich und Mathias Riedel im Dop...
Oberliga-Heimpremiere für das Perspektivteam

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.hsgkonstanz.de/

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch Benutzen der Seite stimmen Sie unserer Cookie-Politik und Datenschutzerklärung zu.