Robin-Schmidt-A-Jugend-HSG-Konstanz-Guenzburg Niederlage und Verletzung: Für Robin Schmidt und die A-Jugend war der Ausflug nach Pfullingen ein denkbar bitterer.

A-Jugend-Bundesliga:

JSG Echaz-Erms – HSG Konstanz 34:30 (15:12)

 

Mit einer bitteren Niederlage, dem Wissen um eine eigene schwache Vorstellung und noch einmal drei einsetzbaren Spielern weniger ging ein denkbar unglücklicher Ausflug nach Pfullingen für die A-Jugend der HSG Konstanz zu Ende. Mit im Gepäck: Eine 30:34-Niederlage beim direkten Tabellennachbarn JSG Echaz-Erms.

 

Als genauso bescheiden wie vor Wochenfrist musste Thomas Zilm die Vorstellung seines Teams danach geknickt bezeichnen. „Eigentlich“, befand der HSG-Trainer, „war es sogar noch schlechter als letzte Woche.“ Dabei konnte Konstanz sich zu Beginn sogar wieder Vorteile und eine 4:2-Führung erspielen (9.). Nach 16 Zeigerumdrehungen: 8:7 für die Gäste durch Niklas Duffner. Es schien alles im Lot. War es zu diesem Zeitpunkt auch noch, doch damit war nun Schluss. Erst ließ die Intensität in der Deckung nach und Echaz-Erms kam dadurch immer besser in die Partie, dann schwanden Thomas Zilm, der bereits seit Wochen mit einer langen Ausfallliste kämpft, weitere Alternativen. Balthes Reiff knickte an seiner alten Wirkungsstätte um und hat sich eine Bänderverletzung zugezogen, Kreisläufer Rohat Sahin, bis dahin einer der besten Konstanzer, prallte in der Deckung mit einem Gegenspieler zusammen und musste mit einer Gehirnerschütterung die zweite Hälfte passen und Robin Schmidt schied mit einer Prellung im Oberschenkel aus.

 

Dennoch kämpften sich die dezimierten Gäste vom Bodensee nach 35 Minuten auf 17:18 heran. Selbst nach 45 Zeigerumdrehungen war noch alles offen und die HSG-Talente durch Niklas Duffner auf 20:22 an den Württembergern dran. Dann riss der Faden beim Drittliga-Nachwuchs endgültig. JSG-Torwart Philipp Wörner traf in Überzahl in das leere Tor der Gäste, Marvin Thumm markierte bald seinen 15. Treffer und Konstanz, immer wieder einen Schritt zu spät, musste insgesamt elf Siebenmeter und fünf Zeitstrafen gegen sich hinnehmen. Nach dem 31:24 sieben Minuten vor dem Ende war die Begegnung schon entschieden, der HSG gelang nur noch eine kleine Ergebnisverbesserung.

 

Ohne eine vernünftige Defensive fehlte Konstanz das eigene Tempospiel in einem zerfahrenen Duell fast komplett. Stattdessen hatte Echaz-Erms mit Körpertäuschungen leichtes Spiel gegen Konstanzer, die immer wieder unter individuellen Fehlern litten. „Wir haben keinen Verbund hingekommen“, meinte Zilm. „Und dadurch viele einfache Gegentore bekommen.“ Seinem Team fehlten nach dem Ausscheiden von Rohat Sahin die zuvor ebenfalls leichten Treffer über den Kreis. Vor allem war der HSG-Coach jedoch über die fehlende Körpersprache manches Spielers enttäuscht. „Der Wille ist ja da. Aber das auf Teufel-komm-raus-Wollen hat mir gefehlt. Der Gegner muss sehen und spüren, dass wir die Punkte unbedingt holen wollen.“

 

Aus einer geschlossenen Abwehr heraus möchte er am Samstag gegen Göppingen – wieder ein punktgleicher Konkurrent – über die Defensive in einen Flow und mit viel Tempo und Selbstbewusstsein in Richtung Tor des Gegners kommen. „Hut ab vor den B-Jugendlichen“, betont er den guten Einsatz der verletzungsbedingt in die Bresche springenden Nachwuchsspieler. „Aber“, sagt er, „von den Stammspielern erwarte ich mehr. Sie müssen nun das Heft in die Hand nehmen.“

 

HSG Konstanz: Sven Koester, Tim Bammel (Tor); Julian Kirschmann, Felix Fehrenbach (9/5), Balthes Reiff, Yannick Sauter (3), Jan Stotten (2), Hannes Berger, Florian Wangler (4), Niklas Duffner (4), Nico Koch (1), Robin Schmidt (1), Rohat Sahin (4), Julian Küchler (2).